Herbstseminar Ankündigung Termin 2017 und Rückblick auf vergangene Veranstaltungen 2016 und 2015

Das Herbstseminar

Highlight ist in jedem Jahr das Herbstseminar, 3 – 4 Tage vollgepackt mit Veranstaltungen zur Vermittlung von Soft Skills, Unternehmensbesichtigungen oder von Versuchsfeldern.

Das mittlerweile 5. Herbstseminar des Studentinnenstammtisch findet in diesem Jahr vom 04.10.17 – 06.10.17 an der TU Dresden statt. Teilnehmen können Studentinnen der Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik und anderer MINT- Bereiche, auch standortübergreifend aus Chemnitz und Aachen.

Neben unterschiedlichen eher „soften“ skills wie  Bewerbungstraining oder der „richtigen“ Präsentationstechnik zum Beispiel zum erfolgreichen Verteidigung der Diplomarbeit gibt es in jedem Jahr interessante Unternehmensexkursionen, aber es findet sich auch genügend Zeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen, auch außerhalb des Hörsaals und mit Studentinnen oder Mitarbeiterinnen anderer Universitäten.

Wenn Sie also Mitstreiterinnen Ihres oder auch höherer Studienjahrgänge kennenlernen oder zusätzliche Informationen speziell für Frauen zum Studium, Zusatzangebote usw. haben wollen, vielleicht auch schon über Ihre erste SHK-Stellen nachdenken, dann melden Sie sich doch einfach zum Stammtisch oder zukünftigen Herbstseminaren an.

Demnächst können Sie sich hier anmelden:

Anmeldung Herbstseminar 2017


Der nunmehr vierte Studentinnenstammtisch fand vom 04.10. bis 06.10.2016 an der TU Dresden statt. Mit neuem Teilnehmerinnenrekord und sechs Studentinnen aus Chemnitz und Aachen konnten wir am ersten Tag Frau Kuklok zum Thema Rhetorik, Gesprächs- und Verhandlungsführung begrüßen. Sie erklärte den Studentinnen, wie Frauen besser agieren können. Am zweiten Tag besuchten die Studentinnen zwei Unternehmen in der Region, die einerseits Elektromotoren und andererseits Verpackungsmaschinen herstellen. Am letzten Tag zeigte Frau Meyer- Ross  Feinheiten und Rafinessen des Speedreadings und der Mnemo Techniques.

Programm Herbstseminar


 

Im Oktober 2015 fand das mittlerweile dritte Herbstseminar des Studentinnenstammtischs mit einigen Neuerungen statt. Zum Ersten waren dieses Mal auch Studentinnen der RWTH Aachen und der TU Chemnitz dabei und die Veranstaltung selbst fand an der TU Chemnitz statt. Die Inhalte waren aber bewährt. So konnten Unternehmen der Chemnitzer Region besichtigt werden und Inputbeiträge der Chemnitzer Kolleginnen weckten das Interesse an einer wissenschaftlichen Karriere.Einladungsflyer Herbstseminar 2015


 

Im Herbst 2014 fand im Rahmen der Gleichstellungsmaßnahmen des SFB/TR 96  das zweite Herbstseminar für Studentinnen des Maschinenbaus statt.

Ziel war es wie schon bei der ersten Veranstaltungsreihe, in einer kompakten Woche vor Beginn des Herbstsemesters den Studentinnen unterschiedlichste Themen, das Studium und die berufliche Laufbahn betreffend, nahezubringen.

Gleich am ersten Tag ging es mit einem Assessmentcentertraining los. Hier wurden die unterschiedlichsten Situationen simuliert, auf die „Frau“ bei einem Einstellungsgespräch treffen kann.

Am Dienstag wurde das Gedächtnis der Teilnehmerinnen geschult. Aus den Erfahrungen der bisherigen Studienlaufbahn weiß sicher Jeder, wie schnell ein Buchstaben- bzw. ein Zahlendreher bei längeren Formeln passieren kann. Deshalb ging die Dozentin bei ihren Beispielen genau auf solche typischen Fehler ein und wie sie vermieden werden können. Gleichzeitig konnten die Studentinnen anhand einiger leichter Tests einiges Überraschendes über die Arbeitsweise ihres eigenes Gedächtnisses erfahren und wie sie dieses Wissen beim Lernen nutzen können.

Am Mittwoch trafen die Teilnehmerinnen dann auf „einen alten Hasen“- dass heißt, auf eine Dozentin, die so erfolgreich und toll war, dass die Teilnehmerinnen des letztjährigen Herbstseminars sich eine Fortsetzung der Veranstaltung gewünscht haben. Frau Kutter- Dürr, Diplom- Sprecherzieherin und Expertin auf dem Gebiet der Präsentationstechniken, zeigte den Studentinnen, wie sie bei Präsentationen oder Vorträgen noch besser die Zuhörer gewinnen und in ihren Bann ziehen können.

Am 09.10. ging es dann um das Thema “ Konflikte“. Sowohl mit Kommiliton/innen oder Professor/innen, wie auch im Arbeitsalltag kann es Missverständnisse oder Konflikte geben. Herr Dr. Schiller konnte als Managementtrainer zeigen, wie man dies Konflikte vermeiden oder damit umgehen kann.

Insgesamt zeigten sich die Studentinnen von den Themen und Angeboten begeistert.

Die Möglichkeit, in einem kleineren Kreis konzentriert Wissen vermittelt zu bekommen, ist für die Studentinnen so interessant, dass es bereits wieder Rückfragen gab, die Veranstaltungen zu wiederholen.

Einige Feedbackantworten der Studentinnen:

…sehr professionelle Dozenten. Super!“…, „…Gruppengröße und Vielfältigkeit…“, „…das Gedächtnistraining ist sehr gut im Unialltag verwendbar…“, „… das Präsentationsseminar mit Frau Kutter-Dürr bietet viele interessante Einblicke und häufige praktische Aufgaben…“

Rückblick auf das erste Herbstseminar vom 08.10. -11.10.2013

Vom 08.10. bis zum 11.10.2013 fand das erste Herbstseminar für Studentinnen des Stammtischs statt.

Das viertägige Seminar diente neben der Vermittlung von Softskills auch dem Festigen der Gemeinschaft von Studentinnen innerhalb ihres Studienbereichs. So verbrachten die Studentinnen die letzten Tage vor Beginn des neuen Studienjahres gemeinsam um sich von den eingeladenen Dozenten Techniken der Kreativität oder des Zeitmanagements vermitteln zu lassen. Am ersten Tag mussten sie schon kreativ werden, den es hieß: „Kreativitätstechniken finden und anwenden“. Bei verschiedenen Rollenspielen und Gruppenübungen bekamen die Studentinnen ein Gefühl für die Möglichkeiten, in Ihrem Studium kreativ zu werden. Am Nachmittag wurde das Ganze etwas ernster, den das Thema war“ Gute wissenschaftliche Praxis und Schreibwerkstatt“. Durch alle Schreibblockaden wurden sie von einem erfolgreichen Dozenten geführt und bekamen gezeigt, was in solchen Blockadesituationen zu tun ist.

Der zweite Tag stand unter das Motto: „Zeitmanagement“. Welcher Typ bin und wie kann ich ohne Stress besser leben- diese Dinge wurden erprobt und getestet.Gerade in Prüfungssituationen und beim Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten zeigt sich, wie wichtig die persönliche Organisation ist.

Am dritten Tag ging es raus in die Praxis. Um den Studentinnen zu beweisen, das es kein Widerspruch ist, Frau und erfolgreich im Maschinenbau hier in Sachsen zu sein, fuhren die Teilnehmerinnen mit den veranstaltern des Sonderforschungsbereichs zu zwei erfolgreichen Unternehmen, welche von Unternehmerinnen geleitet werden. Die Studentinnen bekamen eine neue, praxisorientierte Sicht auf manche Dinge und die Gewissheit:                    – erfolgreich und Frau – das passt!

Am letzten Vormittag war noch einmal mitmachen gefragt. Die Dozentin für Präsentationstechniken zeigte Schwachstellen auf und konnte gemeinsam mit den Studentinnen Mängel beim Präsentieren abstellen. Die einstimmige Meinung der Studentinnen:

„Das war klasse, bitte nächstes Jahr wieder!!!“

 

Frau Dr. Fischer erklärt Möglichkeiten erfolgreichen Zeitmanagements

Frau Franke- Jordan zeigt verschiedene Kreativitätstechniken